Wie viele Grammys hat Taylor Swift gewonnen? Sie hat im Laufe der Jahre über 40 Nominierungen erhalten

Jim Smeal / Shutterstock

Die erste Nominierung der August-Sängerin erfolgte 2007, als sie im Alter von 18 Jahren als beste neue Künstlerin nominiert wurde. Sie verlor die Kategorie an die verstorbene Sängerin Amy Winehouse.

Im Jahr 2009 gewann die Cardigan-Sängerin vier der acht Kategorien, in denen sie mit ihr nominiert wurde Furchtlos Album. Sie war die Künstlerin, die es zu sehen gab, nachdem sie das Album des Jahres, das beste Country-Album, gewonnen hatte. White Horse gewann auch den Best Country Song und die Best Female Country Vocal Performance. You Belong With Me wurde in den Kategorien 'Record of the Year', 'Song of the Year' und 'Best Female Pop Vocal Performance' ausgezeichnet, während Breathe für 'Best Pop Collaboration With Vocals' nominiert wurde.



Ihre Songs schlugen im Laufe der Jahre weiter ein, darunter Mean 2011, das für den besten Country-Song und die beste Country-Solo-Performance nominiert wurde, und Shake It Off 2014, das in den Kategorien „Record of the Year“, „Song of the Year“ und „Best Solo“ ausgezeichnet wurde Pop-Performance.



Ein weiteres großes Jahr für Taylor war 2015 für 1989 . Die 13-Track-Platte gewann das Album des Jahres, das beste Pop-Vocal-Album und das beste Musikvideo für Bad Blood, in dem ihre Mädchengruppe vertreten war. Blank Space wurde außerdem für Record of the Year, Song of the Year und Best Pop Solo Performance nominiert.



Es ist eine Liebesgeschichte! Siehe Taylor Swifts vollständige Dating-Geschichte

Es war natürlich ein Wirbelwind. Es ist ziemlich wild, wie viel Zeit seit meiner ersten Grammy-Nominierung vergangen ist. Ich fühle mich immer noch ziemlich glücklich, immer noch ein Teil dieser Nacht zu sein, sagte Taylor zuvor Ich denke, der Rat, den ich mir geben würde, als ich jünger war, ist wahrscheinlich, wenn es schwierig wird, mich immer darauf zu konzentrieren, wie sehr ich Musik liebe.

Hat Kim Kardashian Spritzen in den Hintern?

Das war die Sache, die mich, egal was passiert, vor allen anderen äußeren Dingen geschützt hat, die mich seltsam gemacht haben, fügte sie hinzu. Ich hatte nie ein Problem mit der allgemeinen Tatsache, Musik zu machen oder Musik zu spielen. Ich habe nie aufgehört, es zu lieben. Es war das äußere Zeug, das mich manchmal niedergeschlagen hat.

Töte weiter, Tay!



Interessante Artikel